Tridelta Hartferrite unterstützt Wüstenretter

von Birgit Pauly

7200km, 41 Teams, 7 Länder; TRIDELTA CAMPUS on Board der Dresden-Dakar-Banjul-Challenge auf dem Weg nach Westafrika

Die Rettungssanitäter Thomas Möller und Nico Hackius aus Erfurt sind als Team „Wüstenretter“ mit von der Partie. Auf ihrem für die Rallye umgebauten Notarztwagen prangt mehrfach das Logo des TRIDELTA Campus Hermsdorf.

Das Hermsdorfer Unternehmen Tridelta Hartferrite sowie der TRIDELTA CAMPUS zählen zu den  Sponsoren des Erfurter Teams.

„Als ich bei Freunden den Wagen in der Werkstatt stehen sah, hat mich die Idee gereizt, unser  Logo und unsere Produkte durch Europa und Afrika reisen zu lassen“, sagt Jens Neusel, Geschäftsführer von TRIDELTA Hartferrite über seine Beweggründe, die beiden Fahrer finanziell zu unterstützen. Tridelta Hartferrite beliefert die Automobilindustrie u.a. mit Magnetseqmenten, die z.B. in Kühler-Lüftungsmotoren, Benzinpumpen, Scheibenwischermotoren, etc. verwendet werden. „Jedes 2. Auto der Welt fährt mit Tridelta Hartferriten“, ergänzt Neusel.

Am 9.März 2019 fiel in Dresden der Startschuss für die Rallye. Am 13. März ging es für Wagen und Fahrer nach mit der Fähre von Algeciras (Spanien) nach Tanger (Marokko) und am 28.3. ist die Zieleinfahrt in Banjul geplant.

Dabei steht das Siegen weniger im Vordergrund für Nico Hackius und Thomas Möller. Sie hatten im Radio einen Bericht über eine vergangene Rallye gehört. „Nachdem wir uns tiefgründiger mit der Rallye auseinandergesetzt hatten und erfuhren, worum es eigentlich geht, nämlich mit der gesamten Rallye auch Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, stand unsere Teilnahme fest.“, sagen die beiden über ihre Motivation.

Im Blog des Veranstalters sowie in den sozialen Medien unter https://www.facebook.com/Hightechstandort/ oder https://www.instagram.com/tridelta_campus/ kann jeder dem Team Wüstenretter auf den Fersen bleiben.

In Banjul werden die Wagen versteigert und genutzt. Der Erlös geht zu 100% an unterschiedliche Hilfsprojekte in Gambia, wie zum Beispiel eine Krankenstation und die dortige Arbeit in der gesundheitlichen Aufklärung, eine Ausbildungswerkstatt für LKW Mechaniker, ein Mülltrennungsprojekt oder kleine Betriebe und Schulen.

Der Verein Breitengrad e.V. aus Dresden möchte mit der Organisation dieser Rallye und den dabei entstehenden Reiseberichten, Fotos und Videos das Ziel verfolgen, Europäern die Vielfalt und Problematiken des außereuropäischen Auslands nahe zu bringen. Die Rallye findet zwei Mal im Jahr statt.

Zurück